Imperial War Museum Duxford

- Das größte Luftfahrtmuseum in Europa -

 

Avro Shackleton MR.3: viermotoriges britisches U-Boot-Jagdflugzeug der Royal Air Force von 1951 bis 1990

Die Avro 696 Shackleton, benannt nach dem britischen Polarforscher Ernest Henry Shackleton, entstand als maritimer 4-motoriger Fernaufklärer ab 1946. Ursprünglich wurde daran gedacht, die Avro 694 Lincoln weiterzuentwickeln. Die Shackleton wurde jedoch in weiten Teilen neu entworfen. Nur das Trag- und Fahrwerk wurde übernommen. Markant ist der bedrohlich aussehende Bug, in dem der Bordschütze, der Navigator und / oder der Waffenoffizier Platz fanden.

Konkret eingesetzt wurde das Flugzeug als Transporter, Langstrecken-Seeaufklärer (später auch mit Radar), U-Boot-Jagdflugzeug und für elektronische Aufklärung.

Die Avro Shackleton wurde von 1951 bis 1990 verwendet und später in Großbritannien durch die British Aerospace Nimrod abgelöst. Einziger Exportkunde war Südafrika, die die Maschinen von 1957 bis 1984 nutzten.

Die Maschine war aufgrund ihres Aussehens eines der absoluten Highlights des großen Freigeländes im Museum Duxford in 2007.

Technische Daten:

Besatzung

10

Antrieb

4 x Rolls-Royce Griffon 57

Leistung

je 1.460 kW

Spannweite

26,58 m

Länge

26,61 m

Höhe

5,33 m

Flügelfläche

132 m²

Leergewicht

23.340 kg

Startgewicht

39.040 kg

.

.

Technische Beschreibung:

Die Avro Shackleton war ein speziell für die Seepatrouillenrolle gebautes Flugzeug. Der Mittelteil des Flügels der Shackleton stammt vom Bomber Avro Lincoln, während der Außenflügel und das Fahrwerk von den Außenflügeln stammen. Ein völlig neuer Rumpf wurde eingeführt, der breiter und tiefer war, um großen Raum für die Besatzung, ihrer Ausrüstung und einen großen Bombenschacht zu bieten. Spätere Varianten der Avro Shackleton wurden grundlegend überarbeitet, mit einem neuen Bugradfahrwerk, neu gestalteten Flügeln und Mittelteil und einer größeren Kraftstoffkapazität für mehr Reichweite. Bei der Suche nach U-Booten hielt sich die Shackleton oft mehrere Stunden in einer Höhe von etwa 150 m oder niedriger auf.

Verschiedene Waffen und Ausrüstung wurden von der Avro Shackleton getragen, um ihre Missionen zu erfüllen, wobei das ASV Mk 13-Radar das primäre Erkennungswerkzeug war. Es konnte einen Zerstörer in einer Entfernung von 74 km, ein aufgetauchtes U-Boot in 37 km und den Kommandoturm eines U-Bootes in 15 km entdecken, obwohl raue See die Effektivität des Radars erheblich reduzierte. Zur weiteren Ausrüstung gehörten absenkbare Sonarbojen, Maßnahmen zur Unterstützung der elektronischen Kriegsführung und ein Dieselrauch-Erkennungssystem. Ein spezieller Kameraschacht beherbergte mehrere Aufklärungskameras, die für vertikale Aufnahmen in mittlerer Höhe und bei Nacht sowie für Schrägaufnahmen in geringer Höhe geeignet waren. Die Besatzung konnte auch visuelle Beobachtungen mit verschiedenen, dafür vorgesehenen Ausguckpositionen durchführen. Als Waffen wurden Bomben, Torpedos oder Tiefenladungen mitgeführt. Das Flugzeug hatte auch zwei 20-mm-Kanonen in einem Bristol-Rückenturm.

Die Merlin-Motore wurden durch die größeren, stärkeren und langsamer drehenden Rolls-Royce Griffons mit gegenläufigen Doppel-Propellern und einem Durchmesser von 4,0 m ersetzt. Der Griffon-Motor wurde benötigt, weil die Avro Shackleton schwerer war und mehr Luftwiderstand hatte als der Bomber Avro Lincoln. Der Griffon-Antrieb lieferte zwar die gleiche Leistung wie der Merlin-Motor, jedoch bei niedrigerer Motordrehzahl, was zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch in der dichteren Luft in geringer Höhe führte. Griffon-Triebwerke mit niedrigerer Drehzahl reduzierten im Vergleich zu Merlin-Antriebe die Motorbelastung, was ihre Zuverlässigkeit verbesserte. Bei Verwendung herkömmlicher Propeller wäre eine Vergrößerung des Propellerdurchmessers erforderlich gewesen, um die Leistung und das Drehmoment des Motors aufzunehmen, was aufgrund der Platzbeschränkungen durch die Länge des Fahrwerks und die Positionierung der Motorgondel nicht möglich war. Die gegenläufigen Propeller ergaben eine größere Blattfläche innerhalb des gleichen Propellerdurchmessers.

Während des Betriebs der Shackleton traten zahlreiche Probleme auf. Die Triebwerke, Hydraulik und Elemente der Avionik waren für ihre Unzuverlässigkeit bekannt, und das Flugzeug erwies sich als ziemlich wartungsintensiv. Mehrere Programme zur Unterstützung und Verlängerung der Lebensdauergrenzen der Shackleton-Flugzeugzelle waren erforderlich. Die Ermüdungsprobleme des Materials machten schließlich die schnelle Einführung eines ganz neuen Seepatrouillenflugzeugs in Form der Hawker Siddeley Nimrod erforderlich, die 1969 in den RAF-Dienst eingeführt wurde.

Versionen und geschichtliche Entwicklung:

Die Avro Shackleton MR.1 war die ganz frühe Shackleton, die noch Ähnlichkeit mit der Avro Lincoln hatte. Sie hatte noch kein Bugrad, sondern ein Spornrad am Heck. Die Entwicklung begann 1946. Erstmals flog die Maschine 1949. Im Februar 1951 wurden die ersten Maschinen in Dienst gestellt.

Die Avro Shackleton MR.2 war eine optimierte Weiterentwicklung der MR.1, die in größerer Zahl im Einsatz stand. Dieser Version sieht man deutlich die Zwischenstufe von der MR.1 zur MR.3 an. Auf den ersten Blick wirkt sie wie eine MR.3 mit Heckfahrwerk.

Die letzte Serienversion war die MR.3 mit geänderter Tragflächenform, Zusatztanks an den Tragflächenenden und Bugfahrwerk. Acht Maschinen dieser Versionen wurden nach Südafrika exportiert und von der SAAF eingesetzt.

 

Copyright © Flugzeuglexikon von Wolfgang Bredow - Alle Rechte vorbehalten!

 

Werbefläche